Seniorenheim und Tagespflege in Villingen-Schwenningen

Bauherr: Spitalfonds Villingen
Leistungsbild: LPH 1-9
Fertigstellung: 2017/2018

Heiliggeistspital in Villingen geht in Betrieb
Bereits im Oktober 2017 übergeben, am 12. November mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vorgestellt, geht das Heiliggeistspital am Warenbach im Januar sukzessive in Betrieb.
Es bietet 87 Pflegeplätze v.a. für Demenzkranke und ein öffentliches Café auf dem Dach, das auch den Bewohnern des betreuten Wohnens in der Nachbarschaft offen steht.

Das 4-geschossige Heiliggeist-Spital ergänzt die Wohnbebauung an Bleichestraße und Warenbach maßstäblich. Der Erschließungshof mit Vorfahrt liegt an der ruhigen Wohnstraße im Norden, zu stärker befahrenen Bleichestraße schließt sich das Haus mit der Nebenraumzone ab.

87 pflegebedürftige Menschen, überwiegend Demenzkranke wohnen in diesem Haus in 7 Wohngruppen mit jeweils 12 – 13 Zimmern. Das Leben der Bewohner findet in diesen Wohngruppen statt, sie verlassen die Wohngruppe selten. Die Zimmer gruppieren sich – nach außen orientiert - um den zentralen Wohn – Essbereich mit der offenen Küche.

2 Wohn- Gruppen berühren sich im zentralen Erschließungselement punktsymmetrisch und öffnen sich mit tiefen Einschnitten in unterschiedliche Himmelsrichtungen. Diese bringen einerseits Licht bis in die zentralen Küchen der Wohngruppen und gliedern andererseits das Gebäude nach außen.

Die Zimmer sind durch Wand- und Vorhangfarbe differenziert, was sich auch als Individualisierung in der Fassade ablesen lässt. Die innenliegenden Bäder bekommen über ein Fenster zum Zimmer Tageslicht.

Das Café – ursprünglich im EG über dem Hochwasser des Warenbachs schwebend - trohnt nun auf dem Dach in einem 5. Stockwerk, das allerdings aus der Umgebung kaum als zusätzliches Geschoß wahrnehmbar ist.
Die Holzkiste für den Raum der Ruhe setzt ein kleines Ausrufezeichen für den spirituellen Hintergrund des Spitalfonds.

Visualisierung: Michel + Wolf Architekten

VILLINGEN-SCHWENNINGEN.pdf

ZURÜCK ZU PROJEKTE